Elektronische Führerscheinkontrolle

Elektronische Führerscheinkontrolle

Führerscheinkontrolle schnell, kostengünstig und sicher

Als Flottenbetreiber kennen Sie die gesetzlichen Regelungen zur regelmäßigen Kontrolle der Führerscheine Ihrer Fahrzeugführenden. Für diese Aufgabe bieten wir Ihnen verschiedene Lösungsmöglichkeiten an. Sie haben die Wahl zwischen eigenentwickelten Apps und Anbindungen an die Systeme führender Lösungsanbieter:

SAP Fiori App zur Führerscheinkontrolle

mARS4fleet - Adroid-App RFID to SAP for fleet

fleet innovation – Anbindung an fleet for SAP ERP

Link2LapID - Die optimale Verbindung zwischen LapID und SAP HCM

 

Führerscheinkontrolle im Backoffice über SAP Fiori App

Mit unserer SAP Fiori App für das Backoffice sehen Sie auf einen Blick alle aktuell zu kontrollierenden Fahrer. Durch Anklicken des einzelnen Fahrers können Sie die Sichtprüfung des Führerscheins in der App dokumentieren. Das Kontrollergebnis wird in das Backendsystem SAP übertragen.

Die Kontrolle der Führerscheine erfolgt meist in Form einer einzelnen Kontrolle, bei der der zu kontrollierende Fahrer nach Erhalt einer Aufforderungsmail zur Kontrolle erscheint. Zusätzlich kann aber auch zu besonderen Anlässen wie einer Betriebsversammlung oder Abteilungsbesprechung eine Mehrfachkontrolle erfolgen, bei der eine große Anzahl von Führerscheinen zeitgleich geprüft wird. Dabei funktioniert die Kontrolle aufgrund der eingesetzten Technologie ortsunabhängig.

Die Kontrollen können mittels Smartphone oder im Browser durchgeführt werden. So kann diese Aufgabe beispielsweise vom Sicherheitsdienst an der Pforte oder von der Teamassitenz im Büro durchgeführt werden.

Highlights

  • Einfache Bedienung
  • Schneller Überblick der zu kontrollierenden Fahrer
  • Mehrfachkontrollen bei Veranstaltungen
  • SAP Fiori Technologie
     

 

mARS4fleet - mobile App RFID to SAP for fleet

Die native Andriod-App mARS4fleet (mobile App RFID to SAP for fleet) ermöglicht eine schnelle, kostengünstige und zuverlässige Kontrolle der Führerscheine über RFID-Chips. Viele moderne Smartphones und immer mehr Tablets haben ein Lesegerät integriert, mit dem RFID-Chips gelesen werden können.

Die Fuhrparkverwaltung stellt autorisierten Mitarbeitern, wie beispielsweise den Gruppenleitern, Android-Geräte (z.B. Smartphones) mit NFC-Technologie zur Verfügung.

Diese Mitarbeiter können dann im Auftrag der Fuhrparkverwaltung die Führerscheinkontrolle der Fahrer problemlos dezentral durchführen. Für die elektronische Führerscheinkontrolle muss lediglich ein kostengünstiger RFID-Chip auf den Führerschein geklebt werden.

Auf dem RFID-Chip ist eine eindeutige Nummer gespeichert. Diese ID wird mit dem Smartphone und der App mARS4fleet über die NFC-Technologie ausgelesen und einmalig mit den SAP-Stammdaten des Fahrers verknüpft.

Gleichzeitig ist damit auch schon die erste Prüfung durchgeführt und automatisch protokolliert worden. Für die periodische Führerscheinkontrolle wird der Fahrer über fleet automatisch aufgefordert. Dieser kann dann über einen autorisierten Mitarbeiter mit mARS4fleet-Smartphone die Prüfung durchführen lassen. Dazu wird der Führerschein mit aufgeklebtem RFID-Chip an das Smartphone des autorisierten Mitarbeiters gehalten. Mit dem Lesevorgang erhält das SAP-System die erforderliche Information, dass die Fahrerlaubnis weiterhin vorliegt. Außerdem wird die erfolgreiche Kontrolle auf dem Smartphone angezeigt.

Einfache Integration und Anbindung an fleet und Ihr SAP-System

Die entsprechenden Funktionsbausteine von fleet werden von Ihrem SAP-System mittels RFC (Remote Function Calls) an Webservices angebunden. Die Kommunikation zwischen fleet und mARS4fleet erfolgt über das gängige und sichere Hypertext-Übertragungsprotokoll (HTTPS).

Highlights

  • Einfache Bedienung
  • Verwendung modernster NFC-Technologien
  • Höchste Sicherheit
  • Keine personenbezogenen Daten auf den NFC-Chips
     

 

Führerscheinkontrolle über fleet innovation

Im SAP Add-On fleet 4.0 können Flottenmanager nun auch die über das Netz von fleet innovation durchgeführten Führerscheinkontrollen einsehen.

Die Düsseldorfer fleet innovation GmbH bietet Führerscheinkontrollen beim Tank-Stopp. Kunden werden per SMS oder Mail an den Termin erinnert. Zur Durchführung der Kontrolle wird der Führerschein bei einer der über 2.500 Aral Tankstellen vorgezeigt. Der Tankstellenmitarbeiter scannt den fleet iD Hologramm-Barcode und der Fahrer erhält eine Bestätigung. Die durchgeführten Kontrollen sind im Online Management Tool von fleet innovation für den Fuhrparkmanager einsehbar.

Über eine neue, automatische Schnittstelle kann der Fuhrparkmanager diese durchgeführten Kontrollen nun auch in der Flottenmanagementlösung fleet 4.0 for SAP ERP einsehen. Dazu muss einmalig die ID des Hologramm-Barcodes in den Stammdaten des Fahrers in fleet hinterlegt werden.

Die Schnittstelle übernimmt nun automatisch die Übermittlung der durchgeführten Kontrollen vom fleet innovation Server. Der Fuhrparkmanager hat damit in fleet alle Informationen vorliegen.

Highlights

  • Automatische, sichere Übertragung
  • Schnelle Einrichtung
  • Kein Medienbruch
  • Perfekte Datenqualität
     

 

Link2LapID - Die optimale Verbindung zwischen LapID und SAP HCM

Als Flottenbetreiber kennen Sie die gesetzlichen Regelungen zur regelmäßigen Kontrolle der Führerscheine Ihrer Fahrzeugführenden. Um den großen organisatorischen Aufwand von manuellen Kontrollen zu beseitigen, setzen Sie auf LapID.

Erhebliche Kostenersparnis durch Link2LapID

Im LapID-Portal pflegen Sie die notwendigen Fahrerdaten sowie die zugehörigen Eskalationsempfänger einfach und optimiert mit unserer Link2LapID-Schnittstelle.

Die Link2LapID-Schnittstelle bietet eine effiziente und einfache Synchronisation für die zur Führerscheinprüfung notwendigen Informationen zwischen SAP HCM und dem LapID-System. Damit entfallen sowohl die oftmals fehleranfällige manuelle Pflege von redundanten Daten der Fahrer und Eskalationsempfänger, als auch der Medienbruch durch die LapID-Webseite gegenüber der originären Datenerfassung direkt in Ihrem SAP.

Digitalisierung mit Weitblick

Während des Synchronisationsvorgangs werden sowohl Fahrer- als auchLogo LapID Eskalationsempfängerdaten im LapID-System vollautomatisch angelegt und aktualisiert.

Einer Ihrer Mitarbeitenden heiratet und ändert den Namen? Kein Problem – die Daten sind schon da. Der DSGVO wird u.a. dadurch Rechnung getragen, dass ausgeschiedene Angestellte automatisch aus dem LapID-System entfernt werden. Zusätzlich werden das letzte und nächste Prüfdatum aus dem LapID-System zu Ihrem Mitarbeiter-Datensatz im SAP hinterlegt. Diese Informationen können von zuständiger Seite jederzeit über SAP-Boardmittel unternehmensweit ausgewertet werden. Die revisionssichere Durchführung ist durch die vollständige Protokollierung der Synchronisation stets gewährleistet. 

Auf Ihr Unternehmen abgestimmte Ermittlung der Eskalationsempfänger

Zur Benachrichtigung der Eskalationsempfänger bei überfälligen Führerscheinprüfungen haben Sie mit unserer Schnittstelle die Möglichkeit, auf jeder beliebigen Eskalationsstufe die Eskalationsempfänger zum Fahrer manuell oder aber dynamisch - also speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnitten - zu hinterlegen. Ein empfohlenes, beispielhaftes Szenario ist hierbei die Ermittlung der jeweiligen Vorgesetzten der Fahrer aus dem Organigramm.

Somit können vollautomatisch und zeitnah die notwendigen Schritte eingeleitet werden, damit Sie Ihrer Verantwortung als Fuhrparkleitung effizient nachkommen können.

Einmal konfiguriert - immer aktuell

Das für den Link2LapID-Connector notwendige Customizing erledigen Sie innerhalb kürzester Zeit. Technisch gesehen müssen Sie lediglich die Felder aus SAP HCM mit den Feldern aus der LapID-Datenbank verknüpfen und eine Verbindung zum verschlüsselten LapID-Kanal im Verbindungsverzeichnis Ihres SAP-Systems einrichten. Gerne unterstützen wir Sie dabei mit unseren kompetenten Dienstleistungen.

Highlights

  • Erhebliche Kostenersparnis 
  • Eskalationsempfänger mittels Organigramm 
  • Vollautomatische Synchronisation 
  • Keine redundante Datenpflege
  • Schnelle Einrichtung
  • Kein Medienbruch